Migräne-Diagnose: Schulmedizin vs. Naturheilkunde

Pulsdiagnose bei Migräne
Untersuchung des Puls bei Migräne nach Chinesischer Medizin

Voraussetzung jeder Behandlung – schulmedizinisch wie naturheilkundlich – ist die individuelle Diagnose. Der untersuchende Arzt gewinnt seine Daten aus einer minutiösen Bestandsaufnahme der Hauptsymptomatik der Migräne, auch hier sollte es keine Unterschiede zwischen der Schulmedizin und Naturheilkunde geben. Erfragt werden die Häufigkeit der Anfälle und deren Auslöser ebenso wie die Anfallssymptomatik.

Die klassischen schulmedizinischen Diagnosemöglichkeiten sind neurologische Untersuchungen und je nach Verdachtsdiagnose, die Untersuchung des Nervenwassers, Blutentnahmen, Ultraschall oder andere bildgebende Verfahren wie die Computertomografie, Magnet-Resonanz-Tomografie oder ein Elektroenzephalogramm.


Die Chinesische Medizin sowie andere naturheilkundliche Richtungen erheben neben den Daten zu den Allgemeinsymptomen im Patientengespräch auch solche aus der Früh- und Vorgeschichte des Migräne-Patienten. Insbesondere wird auch die Infektgeschichte durchleuchtet. Wichtig ist zudem die bisher erfolgte Einnahme von Medikamenten. Was die Krankenbefragung offen lässt, können Puls- und Zungendiagnose über die Ursachen der Migräne verraten.

In der Chinesischen Medizin stellt die Zunge eine wichtige Stütze ärztlicher Diagnostik dar. Gemäß fernöstlicher Lehre bildet sich auf ihr der gesamte Körper ab. Chinesische Mediziner registrieren daher sehr genau Auffälligkeiten an der Zunge. Zudem spielt auch die räumliche Verteilung der Auffälligkeiten eine entscheidende Rolle. So spricht beispielsweise ein übermäßig roter Zungenrand bei sonst „normaler“ Zunge für Leberhitze und eine übermäßige Röte in Zungenmitte zeugt von Magenhitze. Insbesondere die Veränderung der Zungenform, der Farbe und der Belag geben dem Therapeuten nützliche Hinweise. Ebenfalls kann man sagen, dass die Zunge ein Spiegel des Schleimhautsystems des Menschen ist.

Bei der Pulsdiagnose wird der Puls der Arterie am Handgelenk auf der Daumenseite getastet. TCM-Experten unterscheiden allein über dreißig Pulsqualitäten. Sie fragen dabei: Welche Qualitäten liegen vor? Wo lassen sie sich feststellen? Ist der Herzpuls eher gefüllt oder schlüpft er unter der Fingerkuppe weg? Frequenz und Rhythmus des Pulses spielen nur eine untergeordnete Rolle. Pulsdiagnosen sind für eine vollständige chinesische Krankheitsbeschreibung unentbehrlich.

Die Therapie in der Klinik am Steigerwald setzt bei Migräne mit dem Medikamentenentzug ein. Am Aufnahmetag werden in der Klinik alle migränebezogenen Medikamente abgesetzt. Dies stellt hohe Anforderungen an die Patienten – und an das Personal. Vermeiden lässt sich der Entzug nicht, denn nur so gelangt die naturheilkundlichen Therapie Schritt für Schritt an die Wurzeln der Migräne und kann diese beheben.


Weitere Artikel

Migräne: Klinik hilft auch bei aussichtslosen Fällen

Das Behandlungsideal unserer Klinik ist es, gefährliche Entwicklungen frühzeitig zu erkennen. So können leichte therapeutische Impulse ausreichen, um eine sich anbahnende Abweichung zu korrigieren und die Balance wiederherzustellen. Leider sehen wir unsere Patienten sehr viel später, als dieses Ideal es empfiehlt. In unsere Klinik kommen die meisten – aktuell sind es 84 % der Fälle – erst, nachdem sie die gebotenen Therapien der herkömmlichen Medizin bei Migräne ausgeschöpft haben. Zum Artikel Migräne: Klinik hilft auch bei aussichtslosen Fällen

Erfolg bei mehr als 70 Prozent der Migräne-Patienten

Studie Migräne

Seit Ende 1996 behandelt unsere Klinik Patienten mit Migräne oder anderen Kopfschmerzerkrankungen im Rahmen eines stationären Aufenthalts erfolgreich. Eine Dokumentationsstudie zu Schmerzen im Kopf- und Nackenbereich unserer Klinik belegt, dass 76 % der Patienten noch zwei Jahre... Zum Artikel Erfolg bei mehr als 70 Prozent der Migräne-Patienten

Krankheitsbild Migräne: Warum sich Anfälle unter Schmerzmitteln häufen

Die gängige Empfehlung von Schulmedizinern und Apothekern beim Krankheitsbild Migräne lautet meist, frühzeitig Schmerzmittel einzunehmen. Für die naturheilkundlich arbeitenden Ärzte der Klinik am Steigerwald, ist dies das falsche Mittel. Patienten, die ihre Anfälle nicht mit Medikamenten unterdrücken, machen nämlich bemerkenswerte Beobachtung: Zum Artikel Krankheitsbild Migräne: Warum sich Anfälle unter Schmerzmitteln häufen