Das Krankheitsbild aus Sicht der Chinesischen Medizin (TCM)

Migräne

und andere Kopfschmerzerkrankungen

 

 

Migräne-Patienten suchen mittlerweile gerne den Akupunkteur auf. Akupunktur kann in leichteren Fällen ausreichend sein und ist in schwereren Fällen immer von Nutzen. Zu einem Behandlungsdurchbruch aber kommt es in den schweren Fällen von Migräne nur durch den zusätzlichen Einsatz von Arzneirezepturen.

Die chinesische Arzneitherapie setzt eine umfassende Diagnose voraus. Der Migräne liegen von Fall zu Fall spezifische Krankheitsgeschichten zugrunde: abgesunkene Infekte oder Herde, Störungen des weiblichen Zyklus, habituell gewordene psychische Fehlreaktionen, Verschlackungsprobleme. Mithilfe von individuell abgestimmten Rezepturen aus chinesischen Arzneidrogen können nicht abgeschlossene Prozesse wieder aufgerollt und ausgetragen werden. Auch zur Begleitung bei den anfangs noch unvermeidlichen Migräne-Anfällen sind sie unersetzlich.

Druckversion
18. Oktober 2016
Führung durch die Klinik

22. Oktober 2016
Informationstag Polyneuropathie und Restless Legs

23. Oktober 2016
Informationstag Rückenschmerzen

22. November 2016
Führung durch die Klinik

13. Dezember 2016
Führung durch die Klinik

Zu Schmerzen im Kopf- und Nackenbereich hat die Klinik am Steigerwald ihr Behandlungsverfahren der traditionellen chinesischen Medizin evaluiert.

Die Ergebnisse der Studie, die in der Fachzeitschrift "Forschende Komplementärmedizin" veröffentlicht ist, finden Sie neben weiteren Informationen auf der Seite www.tcm-studien.de.