Krankheitsverlauf – Attacken nehmen in Häufigkeit und Schwere meist zu

Naturheilkunde bei Migräne
Oft steigert sich die Anfallshäufigkeit im Verlauf der Erkrankung

Pochende, hämmernde oder stechende, vorwiegend halbseitige Schmerzen im Kopf quälen immer mehr Menschen regelmäßig. Bei Migränepatienten oft einhergehend mit Übelkeit, Erbrechen, Sehstörungen, Lärm- oder Lichtempfindlichkeit. Oft treten die Beschwerden in Verbindung mit bestimmten Faktoren wie Wetterwechsel, Stress, bestimmten Nahrungsmitteln oder der Regelblutung auf.

Der Krankheitsverlauf: In den meisten Fällen treten am Anfang der Migräne-Erkrankung die Anfälle nur selten auf. Viele Migräne-Patienten berichten jedoch, dass sich die Krankheit im Verlauf der Zeit verschlimmert und Anfälle heftiger und häufiger auftreten. Meist verordnen Schulmediziner Schmerzmittel oder andere, nebenwirkungsreiche Medikamente, im weiteren Verlauf manchmal auch Antidepressiva. Erfahrungen zeigen jedoch, dass diese zwar die Beschwerden lindern, sich im Gegenzug aber auch die Abstände zwischen den Anfällen verkürzen und die Häufigkeit erhöht.

Langfristig steigt die Anfallsfrequenz sogar so weit, dass die Anfallsauslösung ausschließlich durch den Medikamentenspiegel bestimmt wird: Wird ein bestimmter Spiegel der Medikamente im Körper unterschritten, kommt die Migräne-Attacke, was die Patienten veranlasst, erneut zum Medikament zu greifen. Diese Medikamenten-Abhängigkeit entwickelt sich bemerkenswerterweise unabhängig von der Art des Migräne-Mittels.

Bei einigen Patienten kann sich aus den periodischen Anfällen auch ein chronischer Kopfschmerz entwickeln.


Weitere Artikel

Diagnose: Schulmedizin vs. Naturheilkunde

Voraussetzung jeder Behandlung – schulmedizinisch wie naturheilkundlich – ist die individuelle Diagnose. Der untersuchende Arzt gewinnt seine Daten aus einer minutiösen Bestandsaufnahme der Hauptsymptomatik der Migräne, auch hier sollte es keine Unterschiede zwischen der Schulmedizin und Naturheilkunde geben. Erfragt werden die Häufigkeit der Anfälle und deren Auslöser ebenso wie die Anfallssymptomatik. Zum Artikel Diagnose: Schulmedizin vs. Naturheilkunde

Chinesische Therapie bei Migräne für langfristigen Erfolg

Die Chinesische Medizin unserer Klinik basiert insgesamt auf 5 Säulen. Dabei ist die Phytotherapie also die chinesische Arzneitherapie in jeder Beziehung die bedeutendste Therapie in der chinesischen Gesundheitslehre. Akupunktur und Moxibustion gehören zu den äußeren Verfahren und bringen den stockenden Fluss  der Lebensenergie Qi und des Blutes Xue wieder in Gang. Auch die Körpertherapien, Qi Gong sowie die Ernährungslehre sind wichtige Stützpfeiler der Migräne-Therapie. Doch wie nun genau werden Migräne-Patienten behandelt? Zum Artikel Chinesische Therapie bei Migräne für langfristigen Erfolg

Erfolg bei mehr als 70 Prozent der Migräne-Patienten

Studie Migräne

Seit Ende 1996 behandelt unsere Klinik Patienten mit Migräne oder anderen Kopfschmerzerkrankungen im Rahmen eines stationären Aufenthalts erfolgreich. Eine Dokumentationsstudie zu Schmerzen im Kopf- und Nackenbereich unserer Klinik belegt, dass 76 % der Patienten noch zwei Jahre... Zum Artikel Erfolg bei mehr als 70 Prozent der Migräne-Patienten